Ordnung des Deutschen Jugendrotkreuzes, Landesverband Nordrhein

Die JRK-Ordnung regelt unsere Arbeit im Jugendrotkreuz auf allen Ebenen von der JRK-Gruppe über den Ortsverein, Kreisverband bis hin zum Landesverband.

Die aktuelle Fassung wurde im September 1971 verabschiedet und zuletzt im November 2008 novelliert. Sie regelt folgende Bereiche:

  • Wesen und Ziele 
  • Mitgliedschaft und Beitrag 
  • Die Gruppe
  • Der JRK-Ortsverein
  • Der JRK-Kreisverband
  • Der JRK-Landesverband
  • Jugendrotkreuz und Schule
  • Allgemeine Bedingungen

Download

Hier kannst du die JRK-Ordnung als PDF herunterladen.

Beschluss des JRK-Landesausschuss im November 2015

Das Landespräsidium hat durch Beschluss vom 20.01.2016 die Bestimmungen über Umsetzung der DRK-Standards zum Schutz vor sexualisierter Gewalt in den Gemeinschaften als für verbindlich für alle Gliederungen erklärt. Die Landesversammlung stimmt diesem Beschluss zu.

Somit tritt die Verbindlichkeit der Umsetzung der DRK-Standards zum Schutz vor sexualisierter Gewalt in den Gemeinschaften mit sofortiger Wirkung in Kraft.

Beschluss der Landesversammlung vom 16.03.2016

 

Nach § 24 wird neu eingefügt:

 

Schutzmaßnahmen

§ 24a Zum Schutz der Aktiven und der Adressaten der DRK-Aufgaben vor sexualisierter Gewalt setzt das Jugendrotkreuz die verbandsinternen „Standards zur Prävention und Intervention von und bei sexualisierter Gewalt in den Gemeinschaften, Einrichtungen, Angeboten und Diensten des DRK für Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderung" in ihrer jeweils gültigen Form um.

Die Umsetzung der DRK-Standards zur Prävention sexualisierter Gewalt erfolgt anhand der beschriebenen Umsetzungswege der „Handlungsempfehlung zur Umsetzung der DRK-Standards zum Schutz vor sexualisierter Gewalt in den Gemeinschaften" (Handlungsempfehlung). Die Handlungsempfehlung in der jeweils aktuellen Fassung ist als Anlage verbindlicher Teil dieser Ordnung.

§ 24b Im Sinne der Handlungsempfehlung wird bei Verfehlungen das Interventionsverfahren, das in der Handlungsempfehlung unter dem Punkt Standard Nummer 8 (Verfahrensweise bei sexualisierter Gewalt) beschrieben ist, eingeleitet. Dies Interventionsverfahren löst - soweit vorhanden - andere disziplinarrechtliche Verfahren ab und gilt vorrangig.

 

 

Die Berichtigung etwaiger Schreib- oder Übertragungsfehler redaktioneller Art in der Handlungsempfehlung sind – sofern sie keine inhaltlichen Auswirkungen haben – möglich.