Basisschulung (1) für Ferienbetreuer

Die Ferienfreizeitsaison 2015 rückt in immer greifbarere Nähe und so kam im März der erste „Schwung“ neuer, motivierter und reisebegeisterter Ferienbetreuer in der Eifel zusammen, um sich ausgiebig und intensiv auf seine neue Rolle vorzubereiten.

Nach einem tollen Wochenende mit viel Erfahrungsaustausch, vor allem aber auch viel Praxis und Kreativität, können es alle kaum erwarten, endlich „on Tour“ zu gehen! :-)


Zu Beginn haben uns die Teamer herzlich empfangen. Für mich war es das erste Mal bei einem Schulungswochenende des Jugendrotkreuzes, ich habe mich aber sofort wohl gefühlt.

Nach der Ankunft aller Teilnehmer und der Zimmerzuteilung fand eine Kennenlernrunde statt. Alle haben sich auf Anhieb gut verstanden, sodass einem lustigen und informativen Wochenende nichts entgegen stand.

Neben dem Kennenlernen von Teilnehmern und dem JRK (als Verband und Veranstalter) sowie verschiedenen Spielaktivitäten, haben wir in den drei Tagen auch viel über den Umgang und die Betreuung von Kindern gelernt. Trotz der vielen Informationen wurde es nie langweilig, da uns die Teamer diese Informationen auf eine spannende und motivierende Art übermittelt haben und die Zeit ging sehr schnell vorbei.

Insgesamt hat mir das Wochenende viel Spaß bereitet und ich habe viele neue Erfahrungen gesammelt. Ich freue mich daher schon auf das nächste Treffen und meine erste Ferienfreizeit im Sommer.

Dicseng Phan


Es war, wie auch nicht anders zu erwarten, eine informative Veranstaltung, die einen sehr gut auf die Freizeiten und worauf man zu achten hat, vorbereitet.

Viele denken immer, dass das Betreuen von Ferienfreizeiten nur was für junge Hüpfer ist, aber weit gefehlt! Auch für junggebliebene „Alte“ ist es ein absolutes Abenteuer und dazu noch eine sehr sinnvolle Tätigkeit. Als Betreuer bekommt man dadurch nicht nur die Möglichkeit geboten, selbst etwas von der Welt zu sehen, sondern auch das Geschenk von lautem Kinderlachen, weil man ihnen eine tolle Zeit bereitet. Auch wenn eine zweiwöchige Reise mit bis zu 40 Kindern nicht immer wie Wellnessurlaub erscheint, kommt man dennoch mit einem wunderbaren Gefühl wieder nach Hause.

Sie fragen sich jetzt: warum? Ich verrate es Ihnen/euch:

     

  1. leuchtende Kinderaugen,
  2. zufriedene Eltern,
  3. Dankbarkeit der Kinder/Jugendlichen,
  4. neue Erfahrungen sammeln und bereiten,
  5. Abenteuer erleben,
  6. das Gefühl, etwas Gutes getan und
  7. neue Menschen kennengelernt zu haben,
  8. die Welt mal wieder mit Kinderaugen erleben….
  9.  

Ich könnte Ihnen und euch noch viel mehr Gründe nennen, aber warum erlebt ihr es nicht einfach selbst?! Mein Name ist Nicole und ich bin 65 Jahre alt und fahre nun zum zweiten Mal mit. Ich hoffe, dass ich noch viele weitere Male die Gelegenheit dazu habe, da es einfach Spaß macht! Sie sehen also, es ist nie zu spät etwas Neues zu probieren und man ist nie zu alt, um wieder jung zu werden!

Nicole Fanter

Bilder vom Wochenende gibt es wie immer im Fotoalbum; und hier findet ihr alle Infos zu unseren Ferienfreizeiten.