Besuch vom Russischen Roten Kreuz aus Pskov

"Diese Erinnerungen werden nie verblassen und auch wir dürfen nie vergessen, was getan wurde. Dafür tragen wir alle über Generationen hinweg die Verantwortung“, begrüßte Christiane Schlieper, Vizepräsidentin und Landesleiterin Wohlfahrts- und Sozialarbeit des DRK-Landesverbandes Nordrhein, die Delegation aus Russland.

Das Russische Rote Kreuz hat vom 24.09.- 28.09.2018 das Jugendrotkreuz Nordrhein in Düsseldorf mit einer Delegation besucht. Seit geraumer Zeit besteht eine Partnerschaft zwischen dem Russischen Roten Kreuz in Pskov und dem Kreisverband Neuss. Erstmalig hat der LV Düsseldorf, Jugendrotkreuz Nordrhein eine internationale Begegnung mit dem Russischen Roten Kreuz ausgerichtet.
Unsere Gästen waren ca. 85 Jahre alt und haben als Zeitzeugen der NS-Zeit an unserem Austausch mit Jugendlichen teilgenommen.

Das Hauptprojekt fand in Vogelsang IP, Rotkreuz Akademie (Ehemalige NS Ordensburg) statt. Dort wurden ca. 40 Jugendliche um 14 Uhr eingeladen, an einem offenen Diskurs und Austausch teilzunehmen. Das Hauptziel des Aufenthaltes in Deutschland war die persönliche Begegnung und das Kennenlernen der Jugendlichen mit lebenden Zeitzeugen.

Nikolai Borovkov, Iurii Zimarev, Aleksandra Efimova, Polina Tishechkova und Klavdiia Iukhina erzählten ihr eigenes Schicksal und berichteten über die Besatzung und Herrschaft der Nationalsozialisten. Außerdem wurden aktuelle Themen vertieft und gemeinsam mit den Jugendlichen diskutiert.
Das Projekt förderte zum einen die internationale Kommunikation von verschiedenen Generationen und zum anderen die Bildung, hinsichtlich der bedeutenden Geschichte in der NS-Zeit.

Die einzelnen Berichte der Zeitzeugen könnt ihr hier nachlesen.