Der erste Gruppenleiterlehrgang im Jahr 2010

Mittlerweile hat der Landesverband Nordrhein 17 top motivierte und engagierte Gruppenleiter mehr. Von Januar bis März 2010 fanden die vier Wochenenden der Gruppenleiterausbildung im Haus des Jugendrotkreuzes statt.


Am Freitag, dem 15.01.2010, wurden wir von den Teamern in Bad Münstereifel herzlichst begrüßt. Erst gab es ein ordentliches Abendessen, dazu auch genügend Zeit um die Zimmer zu inspizieren und die Koffer auszupacken.

Im Anschluss haben wir um 19:00 Uhr mit ein paar Kennenlernspielen begonnen, wie z.B. dem „Mixspiel" und später noch einen Speeddating-mäßigen indischen Teeabend. Das half uns dabei, die ersten Hemmschwellen fallen zulassen.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen. Neben einer Rückführung in die eigene Kindheit ging es auch um die verschiedenen Phasen von Kindheit und Jugend.

Etwas später hatten wir noch Zeit, um eine Themen-Party zu organisieren. Dazu wurden Teams gebildet und dann eifrig dekoriert, Programm zusammengestellt und losorganisiert. Um 21:00 Uhr ging die Party dann los, wir hatten allein schon viel Spaß durchs Limbo tanzen oder das Hämmerspiel.

Sonntag fingen wir damit an, über das Thema Feedback zusprechen. Wir haben gelernt, dass ein Feedback immer in einer ruhigen Atmosphäre stattfinden muss und man den anderen auf jeden Fall ausreden lässt. Oder das Rechtfertigungen nicht nötig oder besser gesagt tabu sind. Darüber hinaus ging es im nächsten Teil um Kommunikation. Das erste Wochenende war ganz schön anstrengend, trotzdem freuten wir uns bereits auf das Nächste, als wir schließlich aufbrachen.

Am 2. Wochenende haben wir viel über die Erlebnispädagogik gesprochen und vor allem ganz viele Übungen aus dieser ausprobiert.  Die Übungen draußen im Schnee waren echt sehr lustig und haben viel Spaß gemacht, so mussten wir z.B. eine Plane umdrehen während man darauf steht oder auf Balken balancieren, die wir mit Kisten verbunden haben, um auf die andere Seite zu kommen. Wir haben an diesem Wochenende echt viel gelernt, vor allem dass ein Team zusammenhalten muss und es gut ist, dass jeder verschiedene Stärken und Schwächen hat.

Das zweite große Thema an diesem Wochenende waren die „Rechte und Pflichten" eines Gruppenleiters. Dazu wurden verschiedene Fälle besprochen und uns vor allem die Aufsichtspflicht näher gebracht. Das klingt trocken, war es aber absolut nicht.

Sonntag stand dann wie jedes Wochenende eine Feedbackeinheit an, bevor es gut gelaunt nach Hause ging.

Irgendwie war am 3. Wochenende der Wurm drin. So ganz kam die gute Stimmung der letzten beiden Wochenenden nicht auf, trotzdem gab es natürlich ein paar Highlights. Die freitagabendliche „Wetten dass - Show" brachte zwar den ein oder anderen zum Schmunzeln, aber so richtig gute Laune kam erst durch das Verzehren eines ganzen Apfels in drei kleinen Happs auf. Diese Wette konnte das Publikum knapp vor den anderen Wetten überzeugen und somit wurde Dennis unser Wettkönig. Jimmie Breuer, der an uns seine im Radio schon mäßig witzigen Sprüche testete, war ein weiteres Highlight und auch David Copperfield, der seine neuesten Zaubertricks vollführte, konnte überzeugen. Cindy und Lindy dagegen werden wohl eher nicht noch mal in die Eifel eingeladen, schade eigentlich - immerhin hatten sie sich so viel Mühe mit ihrem Outfit gemacht.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Teamarbeit, die auch wirklich in den einzelnen Gruppe hervorragend klappte. Von den Nasa Voyager Eiern blieb zwar nur ein Ei heile, trotzdem war unser Stargast zufrieden und lobte den Einsatz aller Beteiligten. Vielleicht lag das allgemeine Stimmungstief auch am Thema Konflikte, das den Samstagnachmittag und -abend dominierte. Wer will schon gute Laune haben, wenn man ihm Schokobonbons klaut? Eben!

Die Spielebörse am Abend war der Hit und jetzt kann wirklich jeder dem Spiel „Armer schwarzer Kater" etwas abgewinnen. Sonntag ging es an konkrete Störungen in der Gruppenarbeit, diese Einheit war für alle der Hit und viele fühlten sich nach den Rollenspielen auch wirklich fitter, was das Behandeln von „Problemkindern" betrifft. So verging der Sonntag im Flug und schon war es Zeit nach Hause zu fahren.

Das vierte Wochenende stand ganz im Zeichen der Aufregung. Ob es um das Präsentieren einer eigenen kleinen „Rede" ging oder um die Frage: „Was ziehe ich bloß morgen Abend zur Abschlussfeier an?" - man sah allen die Vorfreude an.

Nach den wichtigen theoretischen Hilfen zum Thema Rhetorik und Präsentation ging es an die Praxis und der Freitagabend und Samstagmorgen verging wie im Flug. Nach dem Mittagessen ging es dann in 3 Projektgruppen, die bis zum Abend verschiedene Projekte geplant und präsentierfähig machen mussten. Die Ergebnisse haben absolut überzeugt. Pünktlich um 20 Uhr (okay, um 20:30 - die Teamer wurden und wurden einfach nicht fertig!) ging es dann in einen frühlings-festlich geschmücktem Raum. Neben den Präsentationen gab es für jeden eine schöne Urkunde, die feierlich überreicht wurde. Der Abschlussabend war eine sehr schöne Angelegenheit und wurde von allen genossen.

Sonntagmorgen gab es noch die letzten Einheiten „Kindeswohl" und 3 Workshops zu verschiedenen Themen bevor das Abschiednehmen nach dem Mittagessen so richtig zelebriert wurde. Wir hoffen, dass wir uns noch oft auf Veranstaltungen wiedersehen werden.

Steffi Schütz, Selina-Denise Kleiss, Steffi Korell

Bilder der GL-Ausbildung gibt es im Fotoalbum.