Red Hand Day 2021

Das JRK Nordrhein war digital im Landtag NRW unterwegs und hat sich gegen Kindersoldat*innen auf der ganzen Welt eingesetzt! Wie es dazu kam erfahrt ihr hier ...

 

Am 09. Februar fand ein digitales Treffen mit 13 Landtagabgeordneten und ca. 65 Jugendlichen statt. Der Grund dafür war der jährlich anstehende Red Hand Day am 12. Februar 2021. Auch das JRK Nordrhein war dabei und mischte ordentlich mit.

Mit Dr. Jean Gottfried Mutombo (ehemaliger Kindersoldat) lernten alle Anwesenden viel über die Situation von Kindersoldat*innen in der Demokratischen Republik Kongo und darüber, was für sie getan werden kann. Dieses Thema beschäftigten die Jugendlichen besonders. Entsprechend berichtete Frank Mischo von der Kindernothilfe intensiv über die Hilfsprogramme für die ehemaligen Kindersoldat*innen.
Ob die Bundeswehr in der jetzigen Form schon Kinder ansprechen darf und die Frage, ob Minderjährige schon zur Bundeswehr gehen sollten, wurde ebenfalls heiß von den Jugendlichen und Politiker*innen diskutiert. Es war eine unglaubliche Atmosphäre! Denn insgesamt 87 Menschen in einem virtuellen Raum, ohne Störungen - alle mit dem eindeutigen Willen zum Erfolg!

Wichtig war uns, dass niemand länger als 5 Minuten sprach und möglichst viele Jugendlichen zu Wort kamen. Am Ende waren sich alle einig: Der Aktionstag war mehr als gelungen und soll absofort fortgesetzt werden. Ob in Hybriderform steht hierbei noch aus... Die Aktion weißes Friedensband und das Jugendrotkreuz Nordrhein haben alle Wünsche aufgenommen und setzen sich demnächst nochmal zusammen, um weitere Termine mit der Politik zu organisieren. Frau Gödecke (Vizepräsidentin des Landtages NRW) sprach sich dafür aus, dass sie einen "Online Gipfel für Kinderrechte" befürworten würde und lud alle Jugendlichen herzlichst dazu ein! Wir sind gespannt was hier noch folgen wird...