Ein WE an der Copacabana in der Eifel

Am letzten Mai-Wochenende reisten rund 70 motivierte Ferienfreizeitbetreuer in die Eifel, um sich auszutauschen, die eigenen Freizeiten zu planen und sich zusammen auf eine bombastische Freizeitsaison einzustimmen. Unter dem Motto „Copacabana“ wurde direkt freitags schon nach einem gemütlichen Grillabend mit unfassbar umfangreichem, gemeinsam zusammengewürfeltem Grillbuffet dem frischen Wind getrotzt, das Beachvolleyballfeld besetzt und am Lagerfeuer über interessante Freizeiterfahrungen und Erste-Hilfe-Kenntnisse schwadroniert, während im Haus schon wild über mögliche weitere Teamkonstellationen diskutiert wurde.


Frisch und fröhlich starteten wir nach einem sonnigen Frühstück auf der Terrasse dann samstags motiviert in verschiedene Workshops und Infotreffen. Während ein Teil der Gruppe sich im Appartement der logistischen Herausforderung stellte mit Bernd auf 2 Kochplätzen 4 verschiedene vegetarische und nicht-vegetarische Suppen zu zaubern und zeitgleich Milchshakes für alle zu servieren und das alles mit nur einem Zauberstab, versuchten sich andere an Improvisationstheater, Erlebnispädagogik in der Natur, Strandolympiaden oder Kreativangeboten. Ich denke, die Ergebnisse konnten sich sehen und schmecken lassen. :-) Die selbstgestalteten Tragetaschen waren zumindest der Renner und auch diverse Traumfänger und Fahrtmaskottchen finden bestimmt den Weg auf die unterschiedlichsten Freizeiten.

Nachdem nachmittags die Teams schon an der konkreten Planung saßen und alle Fragen für Freizeitneulinge und auch für die Leiter geklärt wurden, konnten abends dann endlich die Sambarhythmen lauter gedreht werden und in sommerlichen, teils wirklich außergewöhnlichen Outfits an der Copacabana mit fruchtigen Cocktails angestoßen werden. Es wurde gekonnt durch die unterschiedlichen Programmpunkte moderiert. Ob Copacabana-Song à la Amrum, Mr. Und Mrs. Copacabana Wahl à la Korfu oder spontaner Darstellungen der Improtheater-Gruppen - wir wurden ausgiebig bespaßt und bestens unterhalten! Spätestens seit der „ausgearteten Busreise“ wissen wir, dass man durch Handyspiele auf ganz besondere Art erregt werden kann und die größte Sorge der Busfahrer ihre intakten Handtuchhalter sind. Und was alles in einem Wartezimmer passieren kann…. Davon wollen wir gar nicht erst anfangen ;-)

Da das letzte Spiel so ein Selbstläufer wurde, dass noch diverse Spielideen hinterher geschoben werden konnten, kennen wir alle nun verschiedenste Möglichkeiten unsere Teilnehmer zu beschäftigen und ihre Köpfe zum Rauchen zu bringen, wissen wie man richtig über eine Düne steigt und brauchen, glaube ich, alle einen Psychiater. Aber immerhin sind, mit Ausnahme von unserer FFZ Conchita, alle sicher bei der Geschlechterfrage. ;-) Der Abend klang mit guter Musik und begeisterten Tänzern aus und endete für die meisten in einer großen Werwolf-Runde, die bei einigen tatsächlich Seiten zeigte, die man nicht erahnte….

Der Sonntag stand ganz im Zeichen des sozialen Jugendverbandes JRK. Die Teams haben sich Gedanken gemacht zu sozialen Aktionen im Rahmen des landesweiten Projekts „Nordrhein haut rein!“ und ob und in welchem Umfang man dieses Projekt in unsere Freizeiten integrieren kann. Ich war anfangs selbst ein wenig kritisch, bin aber äußerst begeistert von den Ideen, die unsere Teams hier ausgearbeitet haben. Wenn es auch nicht immer bewusst ist, aber ein kleiner, netter Brief an die eigenen Großeltern oder auch fremde Senioren in Heimen zaubert eine große Freude und ein breites Lächeln in die betroffenen Gesichter! :-)

Abschließend bleibt mir nur zu sagen, dass ich das Wochenende nicht nur für die Freizeit sinnvoll fand, sondern auch sehr froh bin, mich mit all den kreativen, netten und vor allem so unterschiedlich verrückten Menschen austauschen und mit ihnen zusammenarbeiten zu können!

Ich wünsche euch Samba, Limbo und Psychiater in ganz Europa (Mr. Und Mrs. Copacabana kommen ja mit mir ;) ),

Bis zum Auswertungstreffen!!

Lisa Wirth

Bilder vom Wochenende findet ihr im Fotoalbum.