Erster Beach Cup ging an Schmitzeinander

Spannung und Action pur lieferte am vergangenen Wochenende der erste JRK Beach Cup


Kalt war es, aber schön! Die Sommerferien stehen vor der Tür und die letzte offizielle Veranstaltung in der Eifel vor den Ferien sollte ein Spaß für Groß und Klein werden – und das war es auch! Der erst Beachvolleyball-Cup in der Eifel war ein voller Erfolg.

12 Mannschaften traten an um das Pokälchen am Ende in den Händen zu halten. Die Stimmung war trotz der herbstlichen Temperaturen und ein paar wenigen Regentropfen super, schließlich konnte man sich ja im Schwimmbad oder in der Sauna aufwärmen. Mit viel Geklappere startete Freitagabend die Vorrunde. In vier Gruppen spielten je drei Mannschaften um den Einzug ins Viertelfinale. Zwischendurch wurde der Grill angefeuert und im Flutlicht eine Bratwurst kauend genoss man die Spiele der Anderen.

Samstagmorgen ging es dann weiter bis schließlich Samstagmittag die Viertelfinalisten feststanden. Aber auch für die untere Hälfte der Tabelle war das Spiel noch nicht vorrüber, um jeden Platz wurde erbitterlich gekämpft. Besonders schön waren bei einigen Mannschaften die Trikots zu bewundern bzw. die Mannschaftsgesänge zu hören.

Im Viertelfinale sowie im Halbfinale wurde es dann noch mal spannend. Die gegnerischen Mannschaften gönnten sich keinen Punkt. Die Bälle wurden hin und her gepritscht, man sah die ersten Ansätze eines Blocks und auch wunderschöne aufopernde Sprünge in den Sand um den Ball doch noch aus dem Feld zu schießen. Es war ein Erlebnis und wer nicht schon total durchgefroren war, stand am Rand und klapperte mit.

Im Finale traten dann die Mannschaften „Schmitzeinander“ und „Juventus LV“ an! An Spannung war das Spiel jetzt nicht mehr zu überbieten, doch letztendlich konnte die „Schmitzes“ das Turnier gewinnen und wurden stolze Sieger unsere ersten Beachvolleyballturniers.

Und hier die amtlichen Endergebnisse: Beachcup-Meister wurde das Team „Schmitzeinander“, Vizemeister wurde  „Juventus LV“ aus dem JRK Büro, Dritter wurde das Team mit dem abenteuerlichen Namen „Bratwurst“ und Vierter die Mannschaft „Mittagsschläfchen“ aus Mettmann.

Und dann gab es noch Sonderpreise: Den besten Einmarschsong mit der besten Choreographie verbuchten die „Crocodiles“ aus Kaarst. Der Sieger „Schmitzeinander“ hatte zweifellos den besten Schlachtruf. Den originellsten Namen teilten sich die Teams „Mittagsschläfchen“ und „Death Volley“. Und das schönste Trikot hatte das Team „Rising Sun“.

Nächstes Jahr dann die Revanche. Einige Mannschaften werden in der Vorbereitung noch mehr trainieren, die Fan- und Mannschaftsgesänge werden weiter gesponnen und die Trikots schon Monate vorher vorbereitet. Vor allem aber – und das hofft wahrscheinlich jeder – nächstes Mal mit besserem Wetter!

Laura Gregori

Reichlich Bilder vom Cup gibt es im Fotoalbum.