Heranführung an die Erste Hilfe für Kinder

Hallo, ich bin Lucy und die beste Freundin von Paul. Ich bin an diesem Wochenende mit Paul und unseren Freunden bei dem Seminar "Heranführung an die Erste Hilfe für Kinder" in Bad Münstereifel gewesen. Es waren ungefähr 21 JRKler da, die uns kennen lernen wollten.


Am Freitagabend hat jeder von uns eine Stimme bekommen, die uns dann einen Charakter und Namen gegeben hat. Schnell lernten wir uns kennen und verbrachten einen schönen Spielabend in der Eifelbar.

Unsere Stimmen behandelten uns gut, kleideten uns neu ein, spielten mit uns, gaben uns zu trinken und brachten uns ins Bett.

Samstagmorgen waren wir sogar beim Frühstück dabei und später auch bei dem Theorie-Input von Hardy, einem unserer Teamer.

Aber dann ging es los, unsere Stimmen lernten uns zu führen und wurden immer besser. Noch vor dem Mittagessen wurde von unseren Stimmen ein Teil unseres Lebens wiederholt und neu eingeübt um später alles vorzuführen. Bei mir wurde die Verwechslungsgeschichte von meiner Zwillingsschwester Pauline und mir mit Jan, meinem Freund, vorgeführt.

Aber auch die anderen hatten tolle Geschichten aus ihrem Leben zu berichten.

Dann erklärte uns Teamer Dirk, wie wir im Kindergarten eine super Erste-Hilfe-Stunde durchführen können. Mit Bildern und Geschichten lernten unsere Stimmen so richtig ins Schwitzen zu kommen. Das kann aber auch daran liegen, dass es richtig warm war.

Nach dem Kaffee wurden die ersten Erste-Hilfe-Geschichten mit mir, Paul und meinen Freunden vorgeführt.

Nachdem sich unsere Stimmen nach jeder Vorführung steigerten, wurde uns gesagt, dass wir am nächsten Morgen Kinder bei der Blutspende bespaßen sollen. Die Vorbereitungen verliefen aber erstmal sprichwörtlich im Sande. Wir probierten nämlich den neuen Beach- Volleyball-Platz aus.

Im Schwimmbad kühlten wir uns ab, um mit kühlem Kopf das Deutschlandspiel anschauen zu können. Mit viel Jubel feierte ich mit meinen Freunden abends ausgelassen in der Eifelbar den 3. Platz der Deutschen Mannschaft.

Mitten in der Nacht wurden wir von einen heftigem Unwetter geweckt und bekamen Angst. Doch unsere Stimmen trösteten uns und wir konnten beruhigt bis zum Frühstück schlafen.

Nachdem wir am Morgen die Zimmer räumen mussten, durften wir eine Blutspende-Kinderbetreuung in 3 Gruppen durchführen. Es ging in meiner Gruppe alles gut, bis auf einmal ein Kind verschwand, doch war dann kurz danach unsere Übungsphase auch vorbei. Die andere Gruppe hatten ziemlich schwierige Kinder, da einige von ihnen sehr aufmüpfig waren und die letzte Gruppe hatte sogar taubstumme Kinder zum bespaßen da.

Zum schönen Ende durften wir die Gruppenleiter aus dem Parallelseminar bespaßen und in unseren Bann ziehen. Unsere Aktion kam gut bei den Gruppenleitern an, darum sparten sie auch nicht mit Lob und Anerkennung.

Dann gab es leider schon das letzte Essen, welches einen leicht bitteren Beigeschmack hatte, da wir uns schon bald von unseren Stimmen trennen sollten.

Die letzte Gruppenarbeitsphase kam dann nach dem Essen, und dann mussten wir uns mit Tränen in den Augen von unseren lieb gewonnenen Stimmen verabschieden.

Lucy mit ihrer „Stimme“ Nadine Behrensmeier

Bilder vom Seminarwochenende gibt es im Fotoalbum.