JRK-Kindergruppentreffen 2015

Die Gallier kommen! Am 29. und 30. August öffnete das kleine gallische Dorf in Bad Münstereifel bei hervorragendem Wetter seine Tore.


Methusalix und Majestix waren zu einer wichtigen Versammlung eingeladen auf der sogar Gaia Julia Caesar sprechen sollte!!! In großer Zahl machten sich gallische Stämme aus dem ganzen Gebiet Nordrheins auf den Weg, sodass das kleine gallische Dorf fast aus allen Nähten platzte. Schließlich fanden sich 155 Gallierinnen und Gallier ein, die voller Neugier darauf warteten, was Gaia Julia Cesar wohl zu verkünden hatte.

Und die Neuigkeit war wirklich ein Paukenschlag! Caesar wollte zurücktreten!!! Sie fühlte sich müde und ausgelaugt vom vielen Herrschen und Regieren. Lieber wollte sie sich nun um ihren Garten kümmern. Aber ihre Nachfolge sollte nur jemand antreten, der auch würdig ist. Nach langem Überlegen war sie dabei (natürlich) auf die Gallier gekommen, denn wer sonst hatte ihr in all den Jahren so viele Schwierigkeiten bereitet? Nun war sie gekommen, um sich noch einmal davon zu überzeugen, dass die Gallier dieser Aufgabe gewachsen sind. Entsprechend standen den Galliern aus Nordrhein zwei Tage voller schwerer Aufgaben und Herausforderungen bevor.

Zunächst einmal sollten sich die Stämme aber mit unterschiedlichen Erkennungsmerkmalen schmücken. Mit Feuereifer machten sich die Gallier daran Häuptlingsschilde, Fahnen und Hinkelsteine herzustellen, die nachher am Versammlungsplatz vorgestellt wurden. Tief beeindruckt von den Ergebnissen, erteilte Gaia Julia Caesar unseren Gallier die nächste Aufgabe. Nun ging es darum, beim Brauen von Zaubertränken, dem Schmieden von keltischen Schilden, der Wildschweinjagd und vielem mehr körperliche Fitness und handwerkliches Geschick zu beweisen. Im Anschluss daran gab es ein zünftiges Festmahl am Versammlungsplatz, bevor es für die Gallierstämme international wurde! Es begann eine Reise durch die verschiedenen Provinzen des römischen Reiches, bei der es eine Vielzahl von Abenteuern zu bestehen galt. Aber egal was den Galliern an diesem Tage aufgetragen wurde, am Ende zeigte Ceasars Daumen immer nach oben. Erschöpft und zuversichtlich gingen die Gallier nach diesem anstrengenden Tag in ihre Hütten um vor der letzten, alles entscheidenden Aufgabe am nächsten Tag noch einmal gründlich auszuruhen.

Früh am nächsten Morgen rief Caesar unsere tapferen Gallier dann wieder zusammen und teilte ihnen die letzte Aufgabe mit. Um wirklich herrschen zu können, mussten die Gallier die römische Staatsbürgerschaft erwerben. Eine große Hürde! Würden sich die Gallier im Netzwerk der römischen Bürokratie (Passierschein A38, Einbürgerungsverfahren) zurechtfinden? Und würden sie außerdem die vielen kleinen Probleme im gallischen Dorf (Obelix' Liebeskummer, Troubadix' Schreibblockade oder ein weiterer Steit zwischen Verleihnix und Automatix) lösen können, wie es sich für ordentliche Häuptlinge gehört? Aber auch diese Anforderungen wurden mit Bravour bestanden, so dass Ceasar am Ende nichts anderes übrig blieb, als den Galliern die Herrschaft über Rom zu verleihen! Nach der feierlichen Zeremonie und dem abschließenden Festmahl machten sich die Gallierstämme fröhlich auf nach Hause. Der triumphale Zug nach Rom kann nun jederzeit beginnen!

Johannes Kruse

Bilder vom Kindergruppentreffen findet ihr im Fotoalbum.