Klimawandel - ein heißes Thema

Beim JRK-Supercamp 2012 startet die neue Kampagne des Jugendrotkreuzes zum Thema "Klimawandel". Sie befasst sich mit den humanitären Konsequenzen des Klimawandels und rückt die betroffenen Menschen in den Mittelpunkt.

Klimawandel ist ein globales Phänomen und betrifft alle Menschen. Die Industriestaaten sind aber aufgrund ihrer Ressourcen deutlich weniger von den klimatischen Veränderungen betroffen als Menschen aus Entwicklungsländern. Ihnen wird schnell die Lebensgrundlage entzogen, z. B. wenn eine Dürre die Ernte zerstört oder wenn das marode Haus dem Unwetter nicht standhält.

Aber auch in Deutschland bekommen die Menschen den Klimawandel immer mehr zu spüren. Die Anpassung an Klimaveränderungen ist daher nicht nur eine Notwendigkeit für die Menschen in entfernten Weltregionen, sondern eine Aufgabe, die sich uns schon heute in Deutschland stellt.

Die JRK-Kampagne klärt auf, wie sich die (langfristigen) Auswirkungen extremer Wetterereignisse hier in Deutschland und in anderen Ländern auf die Lebensverhältnisse und die Gesundheit der Menschen auswirkt. Der Fokus liegt dabei auf Klimaanpassung: Das JRK will darüber informieren, welche Hilfsmaßnahmen nötig sind, damit betroffene Menschen auf die klimatischen Veränderungen ihres Lebensumfeldes angemessen reagieren, sich besser anpassen und damit auch schützen können. Mit einer Reihe von Materialien, gezielten Aktionen und Forderungen, die sich an die Politik und an den Verband richten, wird sich das JRK verbandsintern zum Klimaschutz positionieren und mit fundierten Informationen zu Klimaanpassung an die Öffentlichkeit treten.

Der Auftakt der Kampagne findet im Rahmen des JRK-Supercamps Pfingsten 2012 in Xanten statt.

Am 09. Juli haben engagierte JRKler/innen gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus dem DRK, dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, der Kindernothilfe und dem Deutschen Auswandererhaus Forderungen für die JRK-Kampagne entwickelt. Direkt nach dem Workshop wurden einige Teilnehmer/innen zu den thematischen Schwerpunkten und den Forderungen von dem Videofilmer Moritz Siebert befragt. Die Videointerviews könnt ihr unter www.mein-jrk.de oder direkt auf dem neuen Youtube-Kanal des GS unter www.youtube.com/user/JugendrotkreuzOnline anschauen. Auf mein-jrk findet ihr auch weiterführende Informationen zur Kampagne.

Ziel ist, den Verband schon jetzt über die Themenschwerpunkte zu informieren, aber vor allem auch zum Mitmachen und Mitreden zu bewegen. Jede Meinung zählt! Durch die Interviews möchte das GS Rückmeldungen, Ideen, Anmerkungen zu den Forderungen einholen, die dann wiederum in deren Weiterentwicklung einfließen sollen. Daher die Bitte des GS, die wir gerne weitergeben, an einer Diskussion zu den Forderungen im Forum von mein-jrk.de teilzunehmen. Diese Aktion bietet schon jetzt die Möglichkeit, sich an der Kampagne zu beteiligen! 

Frank Danscher