Landesforum: Jugendrotkreuz zu Gast in Mönchengladbach

Im DRK Jugendhaus Mönchengladbach waren am vergangenen Samstag Jugendrotkreuzler aus ganz Nordrhein zu Gast – und diskutierten über die Zukunft ihres Jugendverbandes.

„Unsere schulische Arbeit ist mehr als der Schulsanitätsdienst, doch was können wir noch tun?“ Landesleiterin Elena Müntjes bespricht ein Plakat im Foyer des Jugendrotkreuz-Hauses in Mönchengladbach. Seit Beginn der Veranstaltung um 10:00 Uhr konnten die rund 70 Gäste des JRK-Forums hier eigene Gedanken notieren, die nun in der gemeinsamen Diskussion besprochen werden. Ein allen Beteiligten sehr wichtiges Anliegen -  Die Werte des Jugendrotkreuzes (JRK), wie Vielfalt, Toleranz und Menschlichkeit sollen stärker in den Angeboten hervorgehoben werden.

Doch nicht nur dieser Aspekt der Tätigkeiten des Jugendverbandes ist Gegenstand der Diskussion: Angefangen von verbandsinternen Strukturen und Regelungen bis hin zur Entwicklung des Jugendrotkreuzes. „Ziel des Forums ist ganz klar, eine breite Beteiligung und Debatte über unsere Zukunft anzuregen“, erklärt dazu auch Projektleiterin des Verbandsentwicklungsprozesses im Jungendrotkreuz Landesverband Nordrhein e.V. Doreen Muck. „Das Landesforum soll Raum für anregende Gespräche und Ideenaustausch geben. Die Angebote bieten Diskussions- und Entspannungsmöglichkeiten. So können sich die Besucher auf verschiedenen Ebenen mit der Vielfältigkeit des JRK´s auseinandersetzen!“

Viele Workshops, kreative Ideen

Filme aus dem Jugendrotkreuz gibt es so in abgedunkelter Kinoatmosphäre mit gemütlichen Sofas, in einem Workshop können sich Jung und Alt kreativ austoben, und auf einer Couch im Foyer geben Ehrenamtliche als lebendige Bücher ihr Wissen aus dem Jugendverband weiter. Für die jüngeren Besucher gibt es im Außenbereich ein Kinderforum mit Hüpfburg und Spielmobil, das Küchenteam sorgt für die Verpflegung der Gäste. Insgesamt bringen sich in die Organisation der Veranstaltung 20 Helfer aus verschiedenen Kreisverbänden und aus dem Landesverband ein.

Gina Penz, die gerade selbst erst als Mitglied in die Bundesleitung des Deutschen Jugendrotkreuzes gewählt wurde, stellte nachmittags alle Kandidaten für die Landesleitung vor, welche bei der nächsten JRK-Landesversammlung neu gewählt wird.

Auch die neue bundesweite Kampagne des Jugendrotkreuzes „Was geht mit Menschlichkeit?“ steht auf der Tagesordnung: Informationen und Flyer liegen bereit, mit Bildern aus der Sofortbildkamera können sich alle Besucher des Landesforums unter dem Kampagnenslogan an einem Plakat verewigen.
 „Wir werden die heute diskutierten Themen in unserer Projektgruppe Verbandsentwicklung weiter auswerten“, verspricht die Ehrenamtliche Elena Müntjes den Teilnehmenden gegen Ende der Veranstaltung. „Ihr habt uns bestätigt, dass wir in vielen Punkten mit unseren Vorüberlegungen schon sehr richtig lagen.“

Wer nicht dabei war, kann sich in diesem Video einen Einblick darüber verschaffen. :)