Pink Shirt Day 2020

Am 26.02.2020 ist es soweit: Setzt mit uns ein Zeichen gegen Mobbing und tragt PINK! #besomeoneshero


Ob in Schulen, am Arbeitsplatz, in der Freizeit oder online: Mobbing ist weiterhin ein großes Thema.
Anlässlich des „Pink Shirt Days“ möchten auch wir das Thema ‚Mobbing‘ in den Mittelpunkt rücken und das  Bewusstsein für dieses Thema schärfen.

Hintergrund: Die Bewegung begann im Jahr 2007 in Kanada. Damals wurde ein homosexueller Schüler von seinen Mitschüler*innen schikaniert da er ein pinkfarbenes T-Shirt trug. Zwei Schüler beobachteten dies und beschlossen sich für den Schüler einzusetzen, indem sie am nächsten Tag ebenfalls in pink zur Schule kamen. Viele Schüler*innen schlossen sich ihnen an um gemeinsam ein Zeichen gegen die Ungerechtigkeit von Mobbing, insbesondere in Bezug auf Minderheiten und der LGBTQ[1]-Gemeinschaft zu setzen. Nach und nach wurde aus einer Bewegung, die in einer Provinz begann und sich national ausbreitete auch in anderen Ländern ein international anerkannter Tag.

Am 26.02.2020 ist es soweit: Setzt mit uns ein Zeichen gegen Mobbing und tragt PINK!  #besomeoneshero

Schickt uns an diesem Tag gerne ein Foto von Euch und Euren Freund*innen oder Kolleg*innen, Eurer Abteilung, Eurem Kreisverband oder anderen Konstellationen, in pinken T-Shirts (s.quante@drk-nordrhein.de). Wir werden die Fotos sammeln, auf unseren Social Media Plattformen posten und das von unserer Fachjury gekürte ‚coolste‘ Foto belohnen. Und womit?  Mit einem von uns zusammen gestellten Anti-Mobbing-Paket!
 
Zur eigenständigen Erstellung von Buttons sowie zum Drucken von T-Shirts, Flyern und Plakaten stellen wir Euch gerne unsere ‚Pink Shirt Day‘-Logos zum Download zur Verfügung.  Zu finden sind diese auf unserer JRK Nordrhein- Homepage (https://www.jrk-nordrhein.de/service/materialien/).
Es reicht natürlich auch aus ein einfaches T-Shirt zu tragen. Hauptsache: PINK.

[1] Die Abkürzung steht für lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, queere, intersexuelle und asexuelle Menschen


Speak up – stand togehter – stop bullying