Schulsani-Fortbildung Helfen steht dir gut!

Schulsanis von 10 Schulen trafen sich am Wochenende vom 5. bis 7 Februar zum Fortbildungswochenende im HdJ. Neben Spaß, Begegnung und Austausch stand dabei das Thema Betreuung im Vordergrund.


Nachdem wir angekommen waren und erstmal „eingecheckt“ hatten, gab es erstmal leckeres Abendessen (hier: Danke an die Küche). Danach hatten wir erstmal ein bisschen Zeit uns wieder - oder für die, die zu ersten Mal im HdJ waren, sich - einzufinden. Anschließend wurden wir in die Turnhalle zitiert, wo wir begrüßt und mit Hilfe von bunten Kärtchen, die wir zuvor ausgefüllt hatten, in drei Kleingruppen aufgeteilt wurden. Gruppe A bezog also mit Flo und Sebi den Raum Elsa Brandström. Gruppe B mit Biene und Axel den Raum Henry Dunant und Gruppe C mit Maik den Raum Albert Schweizer.

In den Kleingruppen wurden für die „Neuen“ im HdJ die Hausregeln und Essenzeiten erklärt. Danach sollten wir, mithilfe von Gummibärchen, ein bisschen von uns erzählen und damit auch wirklich Alle alle Namen wussten, machten die Teamer von der wohl todsichersten Strategie Gebrauch: DAS TIERSPIEL. Bei diesem Spiel muss sich jeder zum Anfangsbuchstaben von seinem Namen ein Tier ausdenken und die Reihe wird immer wiederholt, ähnlich wie bei „ich packe meinen Koffer“. Das Spiel sorgte mit einigen sehr kreativen Tieren für jede Menge Lacher und der eine oder andere Name blieb das gesamte Wochenende erhalten. Darauf folgte noch ein Spiel zum noch besser Kennenlernen und einige Infos für den nächsten Tag. Danach verstreuten sich die Gruppen, um später im Schwimmbad, in der Turnhalle oder ab 22 Uhr in der Eifelbar wieder jede Menge Spaß zu haben.

Am nächsten Morgen trafen wir uns alle nach einem ausgiebigen Frühstück in der Turnhalle und wurden beim Warm-up auch wieder richtig wach. Danach trennten wir uns wieder in die Kleingruppen vom Vortag auf.

Dort spielten wir zunächst ein äußerst lustiges Spiel namens „Kennenlern-Bingo“. Dabei kamen die eine oder andere Sache herraus, die keiner erwartet hätte. Danach ging es dann zum eigentlichen Lehrgangsthema, das von allen mit Interesse aufgegriffen wurde. Es ging um Fragen wie „Wie ist dein SSD aufgebaut?“, „Was hält dich im SSD?“ Oder „Was bedeutet es dir SSD'ler zu sein?“.

Danach wurde anhand einer selbstgestalteten Grafik die Fragestellung: „Welche Eigenschaften hat der perfekte SSD'ler?“ und „Welche Anforderungen haben andere an uns?“ behandelt. Es war sehr lustig, da besonders Axels Männchen äußerst lustige Proportionen hatte.

Während des Mittagessens und in der langen Mittagspause mischten sich die Gruppen wieder und amüsierten sich prächtig.

Auf die lange Pause folgte, wieder in den Kleingruppen, ein Spiel, das helfen sollte sich in die Situation eines Betroffenen zu versetzen. Denn darum ging es im nächsten Themenblock - Fragen wie „wie gehe ich mit dem Betroffen am besten um damit es ihm gut geht?“ oder „Wie betreue ich ihn am besten?“. Wir lernten die 4-S der Betreuung kennen und durften sie auch gleich während eines EH-Rollenspiels erproben.

Danach gab es einen Erfahrungsaustausch. „Hattet ihr schon mal einen Einsatz der euch wirklich an eure Grenzen gebracht hat? Wo ihr gar nicht mehr weiter wusstet?“ Es war sehr interessant und auch erleichternd mal darüber zu reden und Tipps zu bekommen. Nach einer kurzen Reflexion wurden die Kleingruppen (leider) aufgelöst.

Nach dem Abendessen ging es dann in den eigenen SSD-Gruppen auf zum JRK-Stationslauf. Bei einer Station wurden rote Händeabdrücke gegen Kindersoldaten gesammelt. Dabei wurde auch das eine oder andere Gesicht mit Farbe verschönert. Bei einer anderen Station ging es um das Freiwillige Soziale Jahr. Es wurden die Branchenbereiche des FSJ spielerisch dargestellt. Die Spiele waren allesamt sehr sehr lustig. Auch das Ferienfreizeitenmemory war eine lustige Angelegenheit, da der eine oder andere den Katalog bereits kannte. Besonders kreativ wurden wir SSD'ler bei der Werbeaktion für unsere fiktive JRK-Gruppe. Man einigte sich auf verschiedene Tage für die Gruppenstunde, damit Flo zu jeder kommen konnte, denn alle waren toll. Die letzte Station war dann das „Liebe, Lust und Leidenschaft“-Quiz. Da unsere Biene ja nicht innerhalb einer halben Stunde den gesamten 2-tägigen Lehrgang erklären konnte, gab es ein kurz gefasstes Quiz, bei dem einige verblüffende Ergebnisse für ziemlich viele Lacher sorgten. Damit endete der Tag auch schon und wir ließen ihn nett und lustig in der Eifelbar ausklingen.

Auch am Sonntag gab es Frühstück und ein Warm-up. Dann wurden in den einzelnen SSD-Gruppen Plakate erstellt mit Ideen, was an ihrem SSD verbessert werden könnte. Anschließend wurde alles mit den Lehrern besprochen. Anschließend ging es in einen erlebnispädagogischen Parcours, in dem die Gruppen mit Hilfe unterschiedlichster Geschicklichkeits- und Vertrauensspielen Aspekte wie Teamarbeit und Gruppenklima hautnah erfahren und ausbauen konnten.

Nach einem Gruppenfoto ging es zum Mittagessen und einem kleinen Abschlusskaffee, bevor wir uns (leider leider leider) alle voneinander, von den Teamern und vom HdJ  verabschieden mussten. 
Aber: Wir kommen wieder!
Hier auch nochmal danke an die Teamer Maik, Axel, Sebi, Flo und Biene. Das Programm war ganz toll!!

Svenja Kramer 

Fotos vom Wochenende gibt es im Fotoalbum!