Schulsanitag - das Treffen der Sieger 2010

Elf Gruppen machen sich am 29.Mai 2010 auf den Weg nach Bad Münstereifel. Sie waren die besten Gruppen auf den regionalen Schulsanitagen und wurden daher zum "Treffen der Sieger" eingeladen. Natürlich drehte sich alles um "Lena", die am Abend den Eurovision Song Contest für Deutschland gewinnen sollte.


Die Story: Eine Gruppe Verbrecher wollte den Auftritt von Lena in Oslo verhindern und plante große Dinge. Als dann die Mitteilung kam, dass alle Spezialagenten krank ausgefallen seien, war die Not sehr groß. Aber die Zentrale hatte eine großartige Idee. Alle Teilnehmer machten sich auf den Weg die Verbrecher zu schnappen und so begann um 14 Uhr das geplante Chaosspiel.

Rund um das Haus des Jugendrotkreuz begaben sich die Gruppen auf Spurensuche. Dort trafen sie auf Offiziere, verwirrte Agenten, Opfer von Diebstählen, einfache Passanten, Zeugen und Polizisten. Nur wer dort den Überblick behielt bekam die notwendigen Informationen. Niemand gab jedoch seine Informationen einfach so her. Mit geschickten Tauschgeschäften kam man nach und nach den Tätern auf die Spur. Mit den herausgefundenen Adressen wandte man sich sofort an die Zentrale. Erst im Laufe des Spiels wurde einem klar, wen man wo suchte und wie viele Täter es eigentlich gab.

Zum Schluss waren es drei Verbrecher. Ein Entführer, ein Songtextdieb und ein Bombenleger. Eine heiße Spur war jedoch falsch. Als man einen möglichen Verbrecher anhand seiner Fingerabdrücke identifizieren konnte, stellte sich heraus, dass dieser seit vielen Jahren im Knast säße. Wer also noch nicht alle Verbrecher gefunden hatte begab sich wieder auf Informationssuche. Alle hatten aber zum Schluss Erfolg.

Am Abend konnten so alle ihre Spezialaufgabe vorbereiten, eine Stärkung am Grill zu sich nehmen und sich schließlich in der Liegehalle die besten Plätze für den Eurovision Song Contest auf der Großleinwand sichern. Bis tief in die Nacht fieberten alle mit und jubelten Lena zu, wenn diese 12 Punkte bekam. Zum Schluss ist die Freude riesengroß. Lena lässt ganz Europa hinter sich und nachdem sich alle müde vom Tag ins Bett gelegt haben, war gerade erst der halbe Wettbewerb vorbei.

Der zweite Teil begann am nächsten Morgen um 9:30 Uhr. Ein Erste-Hilfe-Teil und ein MuKu-Teil ("Musisch-Kulturell") musste von allen Gruppen noch absolviert werden. Das spezielle am MuKu-Teil? Er wurde erst am Wochenende vorbereitet. Aufgabe war, einen kleinen Krimi aufzuführen, gestaltet mit einem gesanglichen Schluss. Für alle anderen, die nicht in diese Aufgaben involviert waren, gab es nochmal ein zusätzliches Agenten-Camp, wo man mit der Gruppe verschiedene Stationen durchlaufen konnte. Von „Selbstverteidigung“ über „Schlösser knacken“  bis hin zur „Täteridentifizierung anhand von nur wenigen Informationen“.

Um 12:30 Uhr rief die Küche zum Mittagessen und danach fanden sich alle wieder zusammen in der Liegehalle wieder. Jede Gruppe hatte großartiges geleistet und sich ihre Urkunde verdient. Doch die besten drei Gruppen wurden noch mit einem Preis geehrt.

Der Sieger war der Schulsanitätsdienst des St. Michael Gymnasium in Bad Münstereifel vor den Erasmus-Sanis aus Grevenbroich und der Katholischen Hauptschule, ebenfalls aus Grevenbroich. Somit war die Freude bei allen groß und alle fuhren glücklich nach Hause, fest entschlossen: „Beim nächsten Schulsanitag sind wir wieder dabei!“

Raphael Wilke

Fotos vom Treffen der Sieger gibt's im Fotoalbum, und hier die Ergebnisse der einzelnen Stationen.