Solferino 2013

Vom 20. Juni bis zum 26. Juni hat auch in diesem Jahr wieder unsere Bildungsfahrt nach Solferino am Gardasee und anschließend nach Genf in der Schweiz stattgefunden. Insgesamt 18 Nordrheiner Jugendrotkreuzler machten sich auf den Weg, um im Rahmen der Fiaccolata die Entstehung des Rotkreuz-Gedankens zu feiern und im Anschluss in Genf ein wenig internationale Rotkreuz-Luft zu schnuppern.


Am Donnerstagabend trafen sich alle Reiselustigen im Landesverband, um sich bei köstlichen Häppchen auf die bevorstehende Reise einzustimmen. Pünktlich um 23 Uhr fuhr der Reisebus vor und wir konnten damit beginnen bergeweise Gepäck einzuladen. Denn neben Schlafsäcken, Isomatten und diversen Koffern, musste auch die ein oder andere Luxus-Campingausstattung verstaut werden :D

Gegen 23:30 ging es dann endlich los und nach einer spannenden und aufregenden Busfahrt durch Nacht und Berge, erreichten wir am frühen Freitagnachmittag unser Ziel, den Campingplatz San Francesco am Gardasee.

Motiviert durch das kühle Nass des Sees, ging der Zeltaufbau bei sommerlichen 30 Grad in Windeseile über die Bühne. Zur Abkühlung stürzten sich alle Mann gleich im Anschluss in die kühlen Fluten.

Bei Würstchen und Co. vom Grill, saß man am Abend gemütlich beisammen und ließ den ersten Tag gemeinsam ausklingen.

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen der Fiaccolata. Nach einer ordentlichen Stärkung durch ein reichhaltiges Frühstück und einem kurzen Abstecher zum See, ging es am frühen Nachmittag auf in Richtung Einkaufszentrum, um sich mit Proviant für den bevorstehenden Marsch einzudecken.

Gegen 18 Uhr erreichten wir dann Solferino, den Ausgangspunkt des Fackellaufes zum Gedenken an die Entstehung des Roten Kreuzes. Entsprechend in Schale geschmissen und gespannt wie Flitzebogen, machten wir uns auf den Weg zum Dorfplatz, auf dem sich alle Mitläufer versammelten. Hier war die Stimmung bereits großartig. Bei Musik wurde getanzt und gelacht und man tauschte seine Mitbringsel mit anderen Rotkreuz-Gruppen aus der ganzen Welt.

Gegen 20 Uhr wurden schließlich alle dazu aufgefordert, ihre Fackeln zu entzünden und die Menschenmenge setzte sich langsam in Bewegung. Begleitet von einer Turiner Rotkreuz-Gruppe mit Musikwagen ging es beschwingt zunächst durch die engen Gassen Solferinos und später über die Felder in Richtung Castiglione. Auf einer Anhöhe hatte man dann einen wunderbaren Blick über einen großen Teil des Zuges. Jeder von uns spürte in diesem Moment den beeindruckenden Spirit der Rotkreuz-Bewegung.

Kurz vor Mitternacht wurde das Ziel in Castiglione dann schließlich von allen erreicht und die letzten Fackeln wurden gelöscht. Mit diesen besonderen Eindrücken im Gepäck fielen in der Nacht alle hundemüde in ihre Zelte.

Der Sonntag wurde vor allem dafür genutzt, sich am See von den Strapazen der Nacht und des morgendlichen Zeltabbaus zu erholen. Den Nachmittag über wurde Musik gehört, gequatscht, Wasserball gespielt oder einfach nur gefaulenzt.

Am frühen Abend machten wir uns schließlich auf den Weg nach Sirmione, ein typisches, uriges, italienisches Städtchen. Hier wollten wir uns vor allem für die anstehende Nachtfahrt in Richtung Genf mit einer leckeren Pizza stärken. Nach Mitternacht wurden wir dann von unserer Busfahrerin Peta eingesammelt und über den Mont Blanc bis nach Genf chauffiert.

Am Montagmorgen erreichten wir in Genf unsere im Grünen gelegene Bleibe. Ein toll ausgestattetes Pfadfinderhaus mit über 40 Betten, ganz für uns alleine :D

Nachdem alle ihre Zimmer bezogen und sich noch ein bisschen von der Fahrt durch die Nacht ausgeruht hatten, fuhren wir gegen Mittag in die Innenstadt, um dort die United Nations zu besichtigen.

Nach unserer Rückkehr werkelte Uschi dann eine geraume Zeit in der Küche, um uns am Abend schließlich ein köstliches Mahl zu kredenzen. Am Kamin wurde später noch lange zusammen gesessen.

Der Dienstag, gleichzeitig auch schon letzter Tag unserer Reise, sollte nochmal ganz im Zeichen des Roten Kreuzes stehen. So besichtigten wir das Rotkreuz-Museum des IKRK, das anlässlich des 150 jährigen Geburtstages des Roten Kreuzes neu eröffnet hatte. Hier erwartete uns eine spannende Ausstellung über die drei großen Einsatzbereiche des internationalen Roten Kreuzes.

Am späten Nachmittag teilten wir uns dann in kleine Gruppen auf und machten die Stadt unsicher. Während die einen mit der Fähre kreuz und quer über den Genfer See fuhren, shoppten die anderen zu günstigen Schweizer Konditionen ;)

Bevor der letzte Abend unserer Reise in einem gemütlichen Restaurant mit typischem Schweizer Essen ausklingen sollte, bekamen wir von Nina M. (Danke nochmal!!!) noch eine kleine Stadtführung in Sachen "Rotkreuz-Sehenswürdigkeiten".

Am Mittwoch hieß es nach dem Frühstück dann nur noch: Sachen zusammenpacken und ab nach Hause.

Gegen Mitternacht erreichten letztendlich alle gesund und munter den Landesverband und wurden von ihren Liebsten in Empfang genommen.

Bis auf ein paar kleinere Schwierigkeiten und Problemchen hier und da, hatten wir auch dieses Jahr wieder eine wunderschöne, gemeinsame Jugendrotkreuz-Reise :D

Nina Göpel

Bilder der Solferino-Tour findet ihr im Fotoalbum.