„Was soll ich bloß zum Quali Quer sagen?“

Vorweg sei gesagt: Es waren zwei absolut unvergessliche Wochenenden, sowohl die zukünftigen TeamerInnen als auch die leitenden Seminar-TeamerInnen waren einfach nur Hammer. Ich weiß nicht wie man es anders nennen soll. Selten habe ich in so einer entspannten Atmosphäre lernen können.


Als ich mich angemeldet hatte, hatte ich noch Zweifel, was man an gerade mal 2 Wochenenden lernen soll. Nun weiß ich, dass es nur darauf ankommt, wie man es beibringt. Wir haben gelernt welche Bedürfnisse und Wünsche eine Gruppe an uns stellt und welche Rolle der/die TeamerIn in einer Gruppe hat und wie er/sie diese auch deutlich macht. Rechte und Pflichten aus moralischer Sicht und aus gesetzlicher Sicht waren auch ein Themenbereich. Und es waren noch viele mehr, die ich jedoch nicht alle aufzählen will. Es sei aber gesagt, dass auch der anscheinend trockene Theorieunterricht sehr unterhaltsam beigebracht und durch lustige Spiele immer wieder aufgelockert wurde und uns somit erneut motiviert hat.

Spannende und fordernde Gruppenaufgaben haben uns ebenfalls bei der Stange gehalten. Wie man eine Freizeit, ein Seminar oder Ähnliches plant, gehörte auch mit dazu.

Soviel zu den Themen. Doch was macht man nach Feierabend? Richtig, unvergessliche Abende mit TeamerInnen und TeilnehmerInnen verbringen! Egal, ob es darum ging, eine gemütliche Runde Werwolf zu spielen oder doch etwas sportlicher Beach Volleyball in der Nacht zu spielen. Es war für jeden etwas dabei.

Die normalen Feierabende wurden noch getoppt durch die Abschlussabende, wo wir uns entweder in den 90er Jahren wiedergefunden haben, zu Oldies gefeiert haben oder auf einer Charity Gala unsere Talente präsentieren durften. Es war durchgehend eine atemberaubende Stimmung.

Zum Abschluss bleibt mir nur noch zu sagen: Ich kann es nur jedem empfehlen, es sind unglaubliche Wochenenden voller Spaß und einer enormen Weiterentwicklung für jeden.

Dennis Szczesny

Bilder vom Seminar gibt's im Fotoalbum.