Wir werden Gruppenleiter!

Das erste Wochenende der Sommer-Gruppenleiterausbildung hat erfolgreich stattgefunden.


Am Freitag war es soweit, 14 Teilnehmer aus den verschiedensten Ecken Nordrheins reisten ins HdJ, um ihre Ausbildung als Gruppenleiter zu starten. Mit dabei beim Sommerferien GL sind diesmal:

Der Ameisenbär Axel
Die Sau Steffi

Das sind die zwei Teamer, die die Teilnehmer gleich zu Beginn mit dem Name/Adjektiv Spiel überrumpelt haben...

Der Seehund Sarah
Der Gorilla Gerrit
Der Fisch Florian
Der Flughund Florian (aka Krause)
Sascha der Seeadler
Lisa der Löwe (aka Krümel)
Sabrina das Seepferdchen
Das Chamäleon Carola
Lisa der Luchs
Michael der Mader
Katharina der Kakadu
Die Schlange Steffi
Der Panter Philip
Der Kuckuck Kim

Danach wurden noch spannende Portraits angefertigt, die grauen Gehirnzellen trotz der Hitze durch das verrückte Stuhlspiel strapaziert und abends noch zum Speed-Dating eingeladen. Bewegungstechnisch hatte das so gar nichts mit Speed zu tun, denn die Temperaturen verhinderten am gesamten Wochenende übermäßige, spontane Bewegungen.

Nichts desto trotz ging es Samstag direkt in die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen. Gegenstandsassoziationen, ein Zeitstrahl der einen Bezug zu aktuellen Lebensumständen von Kindern und Jugendlichen heute darstellen sollte und hitzige (im wahrsten Sinne) Diskussionen zum Abschluss fanden erfolgreich und mit wirklich guter Beteiligung statt.

So konnte man sich nach einer Mittagspause gleich der eigenen Rolle als Gruppenleiter zuwenden. Gar nicht so einfach zu definieren, wie man sich selber als Gruppenleiter sieht, auch die Einschätzung der eigenen Fähigkeiten fielen dem ein oder anderen doch schwerer als gedacht. Zum Abgleich der eigenen Einschätzung fanden dann Sonntag mittag noch Feedbackgruppen statt, aber zuvor wurde noch ein Input zur Spielpädagogik fällig und dann ging es mit Spielen aus der eigenen Kindheit weiter. Danach war noch ausreichend Zeit um ein Spiel für abends vorzubereiten. Bis zur magischen Zeitgrenze 20:30 Uhr wurde dann gespielt, das Repertoire reichte dabei von klassischen Kreisspielen bis hin zu rasanten (im Rahmen des Möglichen) Bewegungsspielen. Aber zu den Klängen der deutschen Nationalhymne wurde dann aufgehört, um wahlweise das Fußballspiel zu genießen oder sich sonst möglichst bewegungsarm zu vergnügen.

Vergnügen ist auch das richtige Stichwort für Sonntag, nach einem Wup und ein paar Spielen, die vom Abend noch offen waren, hatten wir das Vergnügen durch unsere Parallelgruppe, die das „Puppe Paul Seminar" besucht hat in 3 Stationen, in denen sie ihr neues Können präsentierten, bespaßt zu werden.  Nach dem Mittagessen ging es dann in die bereits erwähnten Feedbackgruppen und nach einer ausführlichen Seminarauswertung ab nach Hause!

Bald geht es aber schon los in die Kompaktwoche, wir freuen uns schon jetzt auf eine ganze Woche im Selbstverpflegungshaus Burg Husen in Dortmund. Wir sind gespannt, was da noch so alles passiert und bis dahin: immer schön einen Rest auf den Teller lassen, wir möchten nicht wieder ganz so tropische Temperaturen!

Steffi Korell

Bilder vom Seminarwochenende gibt es im Fotoalbum.