Mit Menschlichkeit gegen Missbrauch - Tag 4 (Donnerstag, 30.07.2020)

Den vierten Tag unserer Aktionswoche starten wir mit einer Übung zum eigenen Körper. Sie heißt "Ja-Nein-Zonen" und zeigt euch auf, an welchen Stellen Körperkontakt für euch okay ist und wo nicht! Macht gerne mit und findet etwas über eure persönlichen "Ja-Nein-Zonen" heraus. Am Nachmittag widmen wir uns inhaltlich verschiedenen Formen der Kindeswohlgefährdung. Passend bieten wir am Abend ein Online-Seminar an.

 

Die Beiträge für diesen Tag werden nach und nach für euch freigeschaltet, also schaut regelmäßig vorbei! :-)

"Ja-Nein-Zonen"

Meine Grenzen sind nicht automatisch auch deine Grenzen!
Eine Berührung ist meist nur ein kurzer Moment. Aber es gibt Unterschiede zwischen Berührungen von fremden Personen, vertrauten Personen und mir selbst!

Nutze die Übung "Ja-Nein-Zonen", um dir deine Grenzen bewusst zu machen.

 

Male deinen Körperumriss mit Hilfe einer weiteren Person oder selbstständig ab. Im Anschluss werden drei verschiedene Farben oder alternativ unterschiedliche Muster genutzt, um die Körperstellen zu markieren.  

a) Zonen/Bereiche, an denen es in Ordnung für dich ist, von fremden Personen berührt zu werden
   (z.B. an der Hand, beim Händeschütteln).

b) Zonen/Bereiche, an denen es für dich in Ordnung ist, von vertrauten Personen berührt zu werden
   (z.B. an der Schulter, bei einer Umarmung).

c) Zonen/Bereiche, an denen nur du selbst dich berühren darfst (z.B. an der Brust oder im Intimbereich).  

Es können beliebig viele verschiedene Farben und Muster eingesetzt werden. Zum Beispiel können weitere Unterschiede zwischen guten Freunden und Bekannten oder engen und entfernteren Familienmitgliedern gemacht werden.  

Wie so etwas aussehen kann, seht ihr hier.

Formen von Kindeswohlgefährdung

Kindeswohlgefährdung fängt nicht erst bei sexuellen Missbrauch an, sondern zeigt sich in vielen verschiedenen Formen. Die verschiedenen Ausprägungen haben wir hier für dich zusammengefasst.

Wenn du mehr darüber wissen möchtest, dann melde dich gerne auch kurzfristig für unser heutiges Online-Seminar zum Thema "Missbrauch von Kindern und Jugendlichen" an (siehe unten).

 

Vernachlässigung

Kinder und Jugendliche haben ein Recht darauf, dass ihre grundlegenden Bedürfnisse von den sorgeverantwortlichen Personen (Eltern oder Vormünder) erfüllt werden. Dazu gehören Dinge wie ausreichend Essen, Trinken, Kleidung und eine Unterkunft zu haben. Doch auch Sicherheit, emotionaler Austausch und die Förderung der Sprache und Bewegung gehören zu den grundlegenden, also unverzichtbaren Bedürfnissen. Die sorgeverantwortlichen Erwachsenen müssen dafür sorgen, dass diese erfüllt sind. Dies wird zusammengefasst „fürsorgliches Handeln“ genannt. Wenn das wiederholt nicht beachtet wird, spricht man von körperlicher und/oder seelischer Vernachlässigung.
 
Körperliche Misshandlung

Wenn Kinder oder Jugendliche durch ihre Eltern oder andere Personen körperliche Gewalt erleben, wird dies als körperliche Misshandlung bezeichnet. Dazu zählen alle Handlungen, die körperliche Verletzungen zur Folge haben oder gar zum Tod des Kindes oder Jugendlichen führen können. Meistens sind Spuren wie blaue Flecken, Brüche oder Verbrennungen an unüblichen Stellen zu sehen.
 
Seelische Misshandlung

Die seelische Misshandlung kann genauso schwerwiegend sein wie das Erleben von körperlicher Gewalt und ist wohl die häufigste Form von Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen. Darunter versteht man Äußerungen oder Verhaltensweisen, die Kindern und Jugendlichen Angst machen, sie herabsetzen oder überfordern. Wenn jemand z.B. regelmäßig zu einem Kind oder Jugendlichen sagt, dass es wertlos, voller Fehler oder generell unerwünscht ist, befinden wir uns im Bereich „seelischer Misshandlung“. Von seelischer Misshandlung spricht man z.B., wenn ein Kind oder Jugendlicher regelmäßig beleidigt, gedemütigt, ignoriert wird oder man ständig so hohe Erwartungen an es hat, dass es sie gar nicht erfüllen kann.
 
Sexueller Missbrauch

Zum sexuellen Missbrauch gehört jede sexuelle Handlung an / mit oder vor Kindern und Jugendlichen, die gegen seinen Willen geschehen. Kindern und Jugendlichen fällt es manchmal schwer das Geschehene einzuschätzen, da sie noch gar nicht wissen, dass es sich hierbei um etwas Sexuelles handelt. Jede Handlung der ein Kind aufgrund körperlicher, psychischer oder sprachlicher Unterlegenheit nicht wissentlich zustimmen kann, gehört zum sexuellen Missbrauch.


 
Wenn du Sorgen, Probleme oder Angst hast oder du dich irgendeiner Form der Kindeswohlgefährdung ausgeliefert fühlst, dann hol dir Hilfe!
 

Online-Seminar "Missbrauch von Kindern und Jugendlichen"

Das JRK Nordrhein setzt sich "Mit Menschlichkeit gegen Missbrauch" ein. Wir möchten für das Thema sensibilisieren und Handlungssicherheit im Umgang mit diesem sensiblen Thema geben.

Wir freuen uns besonders Jessica Franke an diesem Abend von 18- 20Uhr digital begrüßen zu dürfen. Frau Franke arbeitet als staatlich anerkannte Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin beim Allgemeinen Sozialdienst (ASD). Ein Schwerpunkt von Frau Franke liegt in der Stabilisierung von Kindern mit sexuellen Missbrauchserfahrungen (KIMSTA).

Schwerpunkt des Online-Seminars soll es sein, offene Fragen wie:

Wann wird von einer Kindeswohlgefährdung gesprochen und welche Anzeichen gibt es?
Wie gehe ich bei einem Verdacht auf Kindeswohlgefährdung vor und wann mache ich eine Meldung beim Jugendamt?
Wie reagiere ich, wenn sich mir ein Kind oder Jugendlicher anvertraut?
Was ist mit Übergriffen von Kind zu Kind?

zu klären und zu vertiefen.

Für dieses Online Seminar ist eine Anmeldung notwendig. Falls du erst heute auf das Seminar aufmerksam geworden bist, dann melde dich bei Anna Galle (a.galle@drk-nordrhein.de) und erfahre, ob noch ein Platz frei ist.

Das Online-Seminar findet über "Go-to-meeting"statt. Die Hinweise zum Datenschutz findet ihr hier.