Sie befinden sich hier:

    Streitschlichtung an Schulen

    Streit, Frust, dicke Luft? Wie können Konflikte im Klassenzimmer, an der Schule, oder im Freundeskreis einvernehmlich gelöst werden? Und wie kann ich selbst anderen Mitschüler*innen bei Konflikten helfend zur Seite stehen?

     

    Mit der Streitschlichtung Konflikte friedlich lösen

    Streit an Schulen kann schnell in körperliche Gewalt und Angst ausarten. Damit es gar nicht erst so weit kommt, bietet das Jugendrotkreuz (JRK) Nordrhein an Schulen das Streitschlichtungs-Programm an. Ziel ist es, Schüler*innen zu befähigen, bei Konflikten unter Mitschüler*innen vermittelnd tätig zu werden. Durch die Erlangung lebenspraktischer Fähig- und Fertigkeiten können sie das Klima der "Lebenswelt" Schule (und darüber hinaus) selbständig, nachhaltig und positiv gestalten.

    Streitschlichter*innen-Ausbildung

    Wer sich als JRK-Streitschlichter*in qualifizieren möchte, durchläuft eine entsprechende Ausbildung z.B. im Rahmen einer Schul-AG.

    In der Regel wird auf Beschluss der Schulkonferenz das Streitschlichtungs-Projekt in der Schule eingeführt. Die Ausbildung übernehmen dann Fachkräfte vor Ort wie Lehrer*innen oder Schulsozialarbeiter*innen die beim Jugendrotkreuz, im Rahmen einer Fachkräfte Fortbildung für Konfliktlösung und Mediation, ausgebildet wurden.

    Inhaltlich stehen Basics zu Konflikten, Vermittlungstechniken, Grundregeln und Strategien zur Schlichtung auf dem Programm. Es wird unter anderem gelernt, auf andere Menschen zuzugehen und sich in andere einzufühlen, Verantwortung zu übernehmen und sich in Geduld zu üben, wenn es nicht sofort zu einem Ergebnis kommt. Das Schulprojekt besteht aus drei Elementen, die im Laufe eines Schulhalbjahres in den Schulen umgesetzt werden sollen.